Montag, 1. Dezember 2014

Nova & Quinton: True Love (Rezension)

Nova & Quinton: True Love
Autor: Jessica Sorensen
Seitenzahl: 400
Genre: Roman (Young adult)
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 8,99
Erscheinungsdatum: 13.10.2014

Heimliche Dates,
große Leidenschaft,
dunkle Geheimnisse...
Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...

Das Cover wirkt auf mich geheimnisvoll und dennoch ist es sehr aussagekräftig! Mir gefällt es wahnsinnig gut!

Die Geschichte beginnt mit den tragischen Schicksalsschlägen der beiden Hauptprotagonisten Nova und Quinton. Beide kommen damit nicht klar und versuchen das auf ähnliche Weise auszuleben. Mit Drogen, Verdrängung und Selbstzerstörung. Als sich die beiden kennen lernen fühlen sie sich direkt voneinander angezogen und der Schmerz verbindet beide. Doch sie tun sich auch schwer sich aufeinander einzulassen, denn in erster Linie existiert nur die Vergangenheit die betäubt werden muss.

“Du bist wie mein Lieblingslied, Nova. Der Song, den ich nie vergessen will, den ich immer wieder spielen möchte.”

Die Geschichte ist aus den beiden Sichtweisen von Nova und Quinton geschrieben. Ich finde es immer sehr angenehm, wenn die Geschichte von zwei Personen "erzählt" wird, weil man sich als Leser so einen viel besseren Überblick verschaffen kann und die beiden Charaktere besser kennenlernt.
Jessica Sorensen hat zwei wundervoll kaputte Charaktere erschaffen, die beide von ihrer Vergangenheit gebeutelt sind und sich von ihrer Trauer leiten lassen, sodass sie nicht mehr die Gleichen sind. Ich habe so mit  Nova und Quinton mitgefiebert, dass sie es irgendwie schaffen ihre Vergangenheit zu verarbeiten und wieder Freude am Leben zu haben.

Die Geschichte hat mir super gefallen, da man sowohl Novas als auch Quintons Sicht der Dinge mitverfolgen kann. Was mir auch gut gefallen hat war, dass es auch immer wieder einen Einblick in die Vergangenheit gab, sodass man besser nachvollziehen kann, wieso sich Nova oder Quinton so benehmen und so handeln, wie sie es getan haben. Ein super Auftakt für diese neue Serie von Jessica Sorensen.




Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.  










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen