Donnerstag, 8. Januar 2015

Passagier 23 (Rezension)

Passagier 23
Autor: Sebastian Fitzek
Seitenzahl: 432
Genre: Psychothriller
Verlag: Droemer HC
Preis: 19,99
Erscheinungsdatum: 30.10.2014

Klappentext 
Denken Sie an einen Ort ohne Polizei.
Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr Dutzende Menschen verschwinden.
Spurlos.
Der Ort für das perfekte Verbrechen.
Herzlich Willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt!


Aufmachung des Buches
Das Cover des Buches ist ganz besonders. Nimmt man den Schutzumschlag vom Buch ab, findet man ein Cover mit dem Bullauge eines Schiffes vor. Das Buch selbst ziert jede Menge Wasser und passte ganz wunderbar zur Story. 

Inhalt
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 

Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm..

Meine Meinung
Es lässt sich nicht abstreiten, dass dieses Buch durchweg spannend ist und durch seine Wendungen führt er den Leser immer wieder auf eine falsche Fährte
Fitzek hat einen angenehmen Stil und schreibt so spannend das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. So war es auch hier.
Die Charaktere sind ungewöhnlich und teilweise etwas schräg, z. B. die Rentnerin Gerlinde, die auf dem Schiff wohnt, und einen Thriller schreiben möchte. Die Story ist mehr als raffiniert und mit hintergründigem Humor.
Der Protagonist Martin kann einem wirklich leid tun, auch wenn er selbst anderer Meinung ist. Er ist hart, zu allem bereit, doch man merkt ihm einfach an, dass er die Freude am Leben verloren hat. Aber gerade das macht ihn zu einem Ermittler, der sich für nichts zu schade ist und jeden Schritt geht, der gerade notwendig ist. Ab und an ein wenig erschreckend, jedoch sehr erfolgreich.
Auch die weiteren, wichtigen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Denn sie alle sind sehr verschieden und bringen damit sehr viel Spannung und Abwechslung ins Buch.

"Du darfst es niemanden weitersagen: Wir haben einen Passagier 23 an Bord."


Kaum zu glauben, dass man so viele Überraschungen und Wendungen in eine Geschichte einbauen kann. Einmal angefangen, muss man diese Kreuzfahrt an einem Stück erleben.

Fazit
Mit "Passagier 23" hat Sebastian Fitzek ein Albtraumszenario geschaffen und noch dazu eine spannende und unterhaltsame Geschichte

Vielen Dank an den Droemer Verlag für dieses Rezensionsexemplar.  

XOXO Lena






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen