Montag, 1. Juni 2015

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin (Rezension)

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Autor: Lilly Lindner
Seitenanzahl: 400
Genre: Roman
Verlag: Fischer
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 19.02.2015

April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

"Lily Lindners berührende Geschichte über zwei Schwestern, die verzweifelt versuchen, einander zu retten. 

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es strahlt den Inhalt des Buches irgendwie indirekt wieder. Die weiße Umrandung des Wortes: Ich, entfaltet sich in weißen Punkten die zum Schluss kleine Tauben darstellen sollen. Ein Zeichen der Hoffnung. Ein Zeichen für Phoebes Hoffnung

Am Anfang möchte ich sagen, dass es mir wirklich sehr schwer fällt über dieses Buch zu reden. Es war so gefühlsvoll und hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Ich denke noch heute fast täglich über dieses Buch nach... Es zeigt einem selbst wie wertvoll das Leben ist.
Ich hab dieses Buch nur zufällig als Rezensionsexemplar erhalten, und wollte es erst gar nicht lesen. Im nachhinein bin ich so froh darüber, dass ich es getan habe, denn es hat mir so unglaublich viel gegeben! Es geht gar nicht darum, dass ein wirklich schweres Thema behandelt wird und das dieses Buch definitiv keine leichte Kost ist. Es geht einfach darum, dass das Buch einen bewegt und nicht unberührt lässt. 

"Und wenn dann ein neuer Frühling kommt, mit einem neuen April, dann werde ich deinen Namen flüstern.
An jedem Tag"

Der schreibstil war einfach toll. Anfangs musste man sich zwar daran gewöhnen, dass der Erste Teil nur aus Briefen von Phoebe und der zweite Teil ausschließlich aus Briefen von April besteht. Doch der leichte und angenehme Schreibstil der Autorin, der gerade im Ersten Teil, dass junge Alter der Protagonistin Phoebe gut darstellt, ist wirklich super mitfühlend und herzergreifend.
Man fühlt so sehr mit den beiden Schwestern mit, dass man oft das Buch beiseite legen muss um nicht in Tränen auszubrechen..
Ich finde das Buch einfach nur bemerkenswert! Die Autorin bekommt meinen vollen Respekt für diese Arbeit! 

Das Buch war der Hammer! Ich empfehle es einfach der ganzen Menschheit, ob alt oder jung, männlich oder weiblich. Ich bin wirklich geflasht von diesem Buch und werde mir diese Autorin merken und mehr von ihr lesen! Ein so tolles Buch, was den Sinn des Lebens erklärt. 100% Gefühl.



Danke an den Fischer Verlag, für dieses Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen