Mittwoch, 1. Juli 2015

Die Bestimmung: Letzte Entscheidung (Rezension)

Die Bestimmung: Letzte Entscheidung
Autor: Veronica Roth
Seitenanzahl: 512
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 16.02.2015

WOHIN GEHST DU, WENN DEINE WELT EINE LÜGE IST?
TRIS MUSS EINE LETZTE ENTSCHEIDUNG TREFFEN...
Durch den Krieg haben sich die Fraktionen aufgelöst, und Tris und Four haben erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch ihr Vorhaben stößt auf erbitterten Widerstand. Und auch ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als die beiden erkennen müssen, dass die Lüge, die ihre Existenz bestimmt, größer ist, als sie es sich bisher vorstellen konnten. In größter Gefahr muss Tris die letzte Entscheidung treffen – und riskiert alles ...
Interesse geweckt? (KLICK) ♥
Diesmal ist das Cover in Grüntönen gehalten und passt sich seinen Vorgängern natürlich an. Es lässt den Inhalt wieder sehr geheim und macht Lust auf die letzte Geschichte von Tris.

Die komplette Stadt versinkt im Chaos. Tris und Tobias mitten drin. Evelyn, Tobias Mutter, ist nun an der Macht, doch besser ist nichts. Tris und Tobias beschließen, dass sie das nicht länger hinnehmen wollen und fangen an, ihre eigenen Pläne zu schmieden. Beide wissen, dass ihnen am Ende nichts anderes übrig bleibt, als die Außenwelt aufzusuchen und herauszufinden, was Edith Prior in ihrem Video gemeint hat und worin der Ursprung der Fraktionen liegt. Schon auf dem Weg dorthin werden ihnen Steine in den Weg gelegt und Tobias und Tris stoßen schneller an ihre Grenzen, als sie es sich vorgestellt haben. Und plötzlich scheint ein Krieg nicht mehr abwendbar.

Der Einstieg ist sehr seicht und es passiert ziemlich lange, ziemlich wenig.
Ich hätte erwartet, dass Tris, Four und die anderen schneller ihre Heimat verlassen und der Wahrheit auf den Grund gehen. Einige überraschende Ereignisse konnten mich dennoch ans Buch fesseln.
Das Buch wird komplett abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Four und Tris geschildert. Beide Protagonisten mag ich sehr gerne, obwohl mir Four sonst besser gefallen hat. Hier trifft er einige Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen konnte und benimmt sich so anders, als in den Vorbänden, wo er unnahbar und stark war.
Tris ist gewohnt mutig und versucht immer das Richtige zu tun, auch wenn sie dafür Leute vor den Kopf stoßen muss.
Der Schreibstil von Veronica Roth ist gewohnt fesselnd und dabei leicht und locker zu lesen, sodass auch die eher langweiligen Passagen schnell und unkompliziert zu lesen sind.

Alles in allem kann ich also sagen, dass ich mit dem Abschluss der Trilogie gut leben kann. Nach einem sehr starken ersten Band hat Veronica Roth für mich aber leider nachgelassen. Schade, schade. Trotzdem lebt die Reihe von tollen Charakteren und dem überzeugenden Setting, das die Autorin hier geschaffen hat.

Das letzte Buch war aufjeden Fall ein gelungener Abschluss der Trilogie, ob dies jetzt der beste Schluss war, muss jeder für sich selbst entscheiden, mir hat er jedoch ganz gut gefallen, obwohl ich nicht unbedingt damit gerechnet hätte.





Die Reihe




Vielen Dank 
für dieses Rezensionsexemplar des Goldmann Verlags.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen