Mittwoch, 26. August 2015

Loving (Rezension)

Loving
Autor: Katrin Bongard
Seitenanzahl: 296 Seiten
Genre: Roman
Verlag: Oetinger
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 01.04.2015

"Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt", sagt Luca leise und so erstaunt, als könnte er sich selber nicht glauben. Und mir geht es genauso, denn meine schwärmerischen Gedanken an ihn waren eine Sache, aber dies ist etwas anderes.

 Romantisch. Magisch. Unausweichlich.

Mit dem Partyleben an der Schule hat Ella nicht viel zu tun. Und sie 
hätte nie gedacht, dass ausgerechnet sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich  in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens Stolz und Vorurteil lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich!

Die Aufmachung des Buches ist wirklich ziemlich süß. Wir sehen die beiden Hauptprotagonisten  Ella und Luca in einer innigen Position, vor einem Sonnenuntergang.

Die sanfte und zugleich leidenschaftliche Liebesgeschichte, die mitten ins Herz trifft, wird mit “Stolz & Vorurteil reloaded” untertitelt. Kein Wunder – lernen sich Ella und Luca doch beim gemeinsamen Deutschprojekt zu Jane Austens Klassiker näher kennen. Für Ella ein Volltreffer, es handelt sich um ihr Lieblingsbuch. Die Buchbloggerin ist in ihrem Element und nicht nur als selbst bloggende Leserin schwimmt man gleich mit Ella auf einer Wellenlänge. Der Bloggeralltag nimmt nur wenig Raum ein, aber ein Kurztrip nach Leipzig zur Buchmesse ist allemal drin.

Der Einstieg ins Buch ist sehr leicht möglich und man lernt zunächst Ella näher kennen.
Ella macht in dem Buch eine ziemliche Wandlung durch, die damit anfängt, dass ihr Geburtstagsgeschenk ihrer Eltern dafür sorgt, dass Ella nie wieder eine Brille braucht. Sie lässt sich die Augen lasern und fängt an sich weniger zu verstecken. So werden auch die Jungs auf sie aufmerksam und da die siebzehnjährige sehr unerfahren ist, gibt es einige Stellen, die mich haben schmunzeln lassen.
Luca dagegen ist erfahren und manchmal etwas anstrengend, weil er hin und wieder seine wahren Gefühle versteckt und wirklich oberflächlich wirkt, dabei hat er auch eine ganz andere Seite. 

Insgesamt sind die Handlungen der beiden Protagonisten nicht immer unbedingt nachvollziehbar, aber doch realistisch und für Teenager in dem Alter auf jeden Fall möglich. 

Und auch der Schreibstil ist wirklich super angenehm. Man kommt wirklich schnell durch das Buch. Er ist sehr einfach gehalten und leicht und locker zu lesen. Die Sprache ist angemessen und passt zu der Altersklasse der Protagonisten. Alles wird aus der Ich-Perspektive von Ella geschildert, was ich bei einem Liebesroman immer sehr passend finde.

“Loving” ist ein wunderbar romantischer Roman (nicht nur) für Jugendliche, der einfühlsam erzählt ist und eine unglaubliche Sogwirkung auf mich hatte.

Mir hat dieses Buch für zwischendurch echt gut gefallen. Ich bin ohne Erwartungen an dieses Buch herangegangen und muss wirklich sagen, dass es mich überzeugt hat. Ich bin gespannt ob der zweite Teil auch noch im Oetinger Verlag erscheinen wird.







Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Oetinger Verlags.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen