Donnerstag, 10. März 2016

Blut aus Silber (Rezension)

Blut aus Silber
Autor: Alex Marshall
Seitenanzahl: 864 Seiten
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: Piper
Preis: 19,99
Erscheinungsdatum: 05.10.2015

 Sie gewann jede Schlacht. Sie war die bedeutendste Kriegerin ihrer Zeit - doch seitdem sind zwanzig Jahre vergangen, und Zosia will alles andere als wieder zu kämpfen. Als sie erneut zur Waffe greifen muss, um die Schatten der Vergangenheit zu besiegen, beginnt ein Kampf gegen dunkle Intrigen, falsche Verbündete und grausame Armeen, der die Welt erschüttern wird. Denn ihre Freunde werden zu Feinden, und die Vergangenheit ruht nie ...  
 

Das Cover überzeugt mit brutaler Schlichtheit. Die scharfkantige Krone aus Bergen und Stadt mit den Blutspritzern vermittelt einen ziemlich guten Eindruck von der Grundstimmung des Buches und verrät ein kleines bisschen von dem Inhalt.

Die Geschichte beginnt mit vielen Einzelgeschichten. Zuerst erschließt sich dem Leser nicht, was (und ob) die Handlungsstränge miteinander zu tun haben. Dabei sind die einzelnen Geschichten durchaus interessant und spannend zu lesen und die kurzen Kapitel treiben den Leser voran. Nach etwa 200 Seiten verknüpfen sich die ersten Stränge und offenbaren das wahre Muster der Geschichte.

Durch die vielen Einzelgeschichten gestaltete sich der Einstieg für mich jedoch  etwas schwierig.
Man wurde als Leser mitten ins Geschehen geworfen und musste selbst erstmal die Personen irgendwie zuordnen um die Geschichte etwas zu verstehen.

Anfangs geht es um einer der Hauptprotagonistinnen Zosia.
Zosia war die bedeutendste Kriegerin ihrer ganzen Zeit und wollte nichts mehr, als endlich nicht mehr kämpfen zu müssen. Sie täuscht ihren Tod vor um sich ein ruhiges und beschauliches Leben aufzubauen.  20 Jahre später allerdings  ist es mit der Ruhe vorbei, als ihr Dorf bei einem Krieg komplett zerstört wird und auch ihr Ehemann getötet wird. Zosia steigt vor lauter Wut und Trauer in ihre alte Rüstung und beschließt sich Verbündete zu suchen, um die Mörder ihres Mannes zur Rechenschaft zu ziehen...

Zur gleichen Zeit auf der anderen Seite der Welt, macht sich auch eine andere Kriegerin mit ihrem Heer zum Kampf bereit.  Auch sie will sich gegen die Regentin rächen. Nach einiger Zeit treffen beide Kriegerinnen aufeinander und entscheiden sich dazu, sich zusammen zu schließen und gemeinsam zu kämpfen und den Krieg zu gewinnen.

Es gibt wirklich viele, tolle ausgearbeitet Charaktere in diesem Buch, die mir wirklich gut gefallen haben, diese jetzt alle aufzuzählen würde ewig dauern und schließlich sollt ihr dieses Buch ja selbst lesen. Auch die Welt die der Autor schafft, ist wirklich großartig. Er beschreibt seine Schauplätze mit so viel „Liebe“, dass es einfach unglaublich Spaß macht, dem Autor bei seiner Reise zu begleiten.

Der Schreibstil von Alex Marshall hat mir gut gefallen. Der Autor schreibt bildhaft und das Buch lässt sich recht flüssig lesen. Es wird abwechselnd aus vielen Perspektiven geschrieben, was anfangs erst etwas verwirrend ist, doch nach und nach gewöhnt man sich an die Charaktere und lernt sie gut kenne und so ist der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Personen, nach geringer Zeit sehr angenehm.

Dies war mein Erstes Buch aus diesem „High Fantasy“ bzw. auch leichtem historischem Genre Bereich. Ich muss auch sagen, dass ich dieses Buch erstmals nach 50 Seiten abgebrochen habe, da mir alles zu viel wurde. Nachdem ich aber „Das Lied von Eis und Feuer“ gelesen habe, hatte ich total Lust auf das Genre und wollte mich auch wieder an dieses Buch „herantrauen“ und ich kann nur sagen, dass ich darüber sehr froh bin, denn im Nachhinein hat mich „Blut aus Silber“ wirklich überzeugen können. Die Geschichte ist mit Spannung geschrieben und macht Lust auf die weiteren Bände der Reihe.




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Piper Verlags.


http://www.piper.de/



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen