Donnerstag, 15. September 2016

Pala- Das Geheimnis der Insel (Rezension)

Pala- Das Geheimnis der Insel
Autor: Marcel van Driel
Seitenanzahl: 304 Seiten
Genre: Roman 
Verlag: Oetinger
Preis: 10,99
Erscheinungsdatum: 24.06.2016
Seit Iris weiß, dass ihr verschollen geglaubter Bruder Justin auf Pala war und ihm als bisher Einzigem die Flucht gelungen ist, schöpft sie neue Hoffnung: Es scheint nicht mehr unmöglich, von der Insel zu entkommen. Justin nimmt unbemerkt Kontakt zu Iris auf. Gemeinsam wollen sie herausfinden, welche Pläne Mr Oz verfolgt und wie man ihn stoppen kann. Doch als Mr Oz erfährt, dass Iris heimlich Nachforschungen anstellt, wird es richtig gefährlich ...
Die Aufmachung der Cover finde ich echt cool. Sie haben irgendwas besonderes an sich und passen sehr gut zum Inhalt der Trilogie. Die Person, die im Hintergrund abgebildet ist, könnte Iris darstellen. Auch das die Cover sich nur die minimal verändern und immer eine andere Farbe im Vordergrund stehen, gefällt mir gut.


Bereits der erste Band der Pala Reihe hat mich trotz kleiner Mängel wirklich überzeugen können. Daher hatte ich mich schon sehr auf den 2. Teil gefreut und musste ihn auch direkt in einem Rusch durchlesen, als ich ihn in der Hand hatte. Eins kann ich euch vorweg sagen, dieser Teil hat es wirklich in sich und ist super spannend und fesselnd geschrieben.

Das Geheimnis der Insel knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Auf den ersten  Beiden Seiten gibt es eine kleine Zusammenfassung des ersten Teiles. Dies hat mir sehr gut gefallen. Auch in der Geschichte gab  es immer wieder kleine Erinnerungshilfen und Rückblicke, daher geling mir der Einstieg sehr schnell und leicht.

Dieser Teil hat von der Handlung einiges zu bieten. Iris und die anderen Jugendlichen auf der Insel müssen wieder harte Prüfungen meistern. Diese sind voller Spannung und Dramatik und geben dem Leser ein richtig tolles Lesevergnügen. Nachdem Iris ihren Bruder Justin wieder trifft, bekommt sie neuen Ehrgeiz Mr. Oz zu stoppen und die Welt zu retten. Doch immer ist die Gefahr entdeckt zu werden, da die Spieler rund um die Uhr auf der Insel beobachtet werden. Wird Iris es schaffen sich die nötigen Informationen zu besorgen und die das Spiel zu stoppen?!

„Sie blinzelte ein paarmal mit den Augen, aber ob sie auf oder zu waren, machte keinen Unterschied. Es blieb stockdunkel. War sie in der Hölle gelandet?“

Einige offene Fragen, die sich aus dem ersten Band ergeben haben, werden hier beantwortet, neue Geheimnisse kommen jedoch hinzu, die hoffentlich im dritten band aufgedeckt werden. Gerade wer oder was Mr. Oz nun wirklich ist bzw. was er nun vor hat bleibt noch verborgen.

Die bekannten Charaktere aus dem ersten Band haben mir hier noch viel besser gefallen. Gerade Iris Entwicklung ist wirklich toll, sie wirkt nicht mehr so kindlich wie in den vorherigen Teil und wir ein wahrer Superheld. Auch weitere Charaktere wie Justin, Yunyun und Alex sind mir sehr ans Herz gewachsen. Die kleine Liebesgeschichte darf hier natürlich auch nicht fehlen.

Der Schreibstil des Autors gefällt mir wirklich gut. Er ist locker und leicht und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Die Geschichte wurde wieder größenteils aus der Perspektive von Iris erzählt. Einige Passagen waren jedoch auch von den anderen Charakteren der Geschichte erzählt. So haben wir auch von diesen kurze Eindrücke in ihr Leben bekommen. Zusätzlich hat Marcel Van Driel in diesem Buch einen tollen Spannungsbogen geschaffen, denn ich im ersten Teil noch etwas vermisst habe. Daher konnte mich dieser Teil nun wirklich komplett überzeugen. 


Ein toller zweiter Band dieser reihe, der mir durch seine Spannung noch besser gefallen hat, als der erste Teil. Ich bin unglaublich gespannt auf das Ende der Geschichte und auf die ganzen Antworten der Fragen die mir im Kopf herumschwirren.




http://www.oetinger.de/buecher/neuerscheinungen/details/titel/3203534/20008/33395/Autor/Marcel/van%20Driel/Taschenbuch_-_Pala_-_Das_Spiel_beginnt.html
 (Teil 3 erscheint am 14.10.2016)




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Oetinger Verlags.

http://www.oetinger.de/index.php?id=446




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen