Dienstag, 11. April 2017

Maybe Not (Rezension)

Maybe Not
Autor: Colleen Hoover
Seitenanzahl: 144
Genre: Roman
Verlag: dtv
Preis: 7,95
Erscheinungsdatum: 07.04.2017
Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG? Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn aufs Blut … oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbirgt? Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren …

Das Cover passt sehr gut zu dem eigentlichen Buch „Maybe Someday“. Zu sehen sind ebenfalls diese Aquarellen Punkte. Mir hätte es jedoch ein bisschen besser gefallen, wenn das Buch auch weiß gestaltet worden wäre, wie auch der erste Teil.

Wer „Maybe Someday“ kennt und das Buch genauso liebt wie ich, hat Warren und Bridgette als die außergewöhnlichen Mitbewohner von Ridge und Sydney kennengelernt. Die beiden spielen dort nur eine Nebenrolle trugen aber schon lebhaft zur Atmosphäre des Romans bei. Nach langen Warten gibt es die Novelle nun endlich auch im Taschenbuch. Novelle, das ist das richtige Sprichwort, denn mit den nur 140 Seiten konnte mich das Buch zwar sehr überzeugen, mir allerdings nur wenige tolle Leseminuten geben, was mich ein bisschen traurig dar stehen lässt. Kommen wir aber nun erstmal zu Handlung.

Als Bridgette ins Warrens WG einzieht, ist das ein Schock für ihn. Ein Mädchen in einer Männer-WG? Unvorstellbar! Welch ein Glück, dass Bridgette neben der Uni bei Hooters arbeitet und öfter als nötig in ihrer winzigen, sexy Uniform durch die Wohnung streift. Es dauert nicht lange und Warren ist seiner neuen Mitbewohnerin restlos verfallen. Doch die ist ziemlich biestig und scheint ihn zu hassen. Dennoch gibt es diese knisternde Spannung zwischen den beiden, die sich bald in heißer Erotik entlädt. Erotik steht in diesem Buch aujeden Fall im Vordergrund. Colleen Hoover kannte man eher als eine Autorin, die die Bettgeschichten nicht ausführlich erzählt hat, mit dieser Novelle ändert sich dieses jedoch komplett, daher auch die  Altersangabe (ab 16 Jahren).

Die beiden Hauptcharaktere haben mir eigentlich beide gut gefallen. Warren habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Er studiert und arbeitet als Barista um seine Studienkosten zu bezahlen. Zudem Management er die Band seiner Mitbewohner, diese kennen wir ja schon aus dem ersten Band. Warren ist ein sehr ehrlicher und liebevoller Charakter. Der nach außen hin coole Bad Boy hat ein ziemlich großes Herz und kämpft sehr um Bridgettes Herz.

Bridgette ist Warren gegenüber sehr kaltherzig und abweisend. Jedoch merkt man sehr schnell, dass sie eine "Harte Schale und weichen Kern" hat. Sie ist eine sehr sensible Person. Man merkt schnell, dass sie eine schwere Vergangenheit hat. 

Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur toll. Wer Bücher von Colleen Hoover kennt, wird mich sicher verstehen. Sie schafft es durch Worte den Leser so sehr ans Buch zu fesseln, dass man es einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. So musste ich das Buch auch in einem Rutsch durchlesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Bridgett und Warren erzählt, so bekommen wir einen guten Einblick in die Köpfe und Gefühle der beiden.

Ein viel zu dünnes Buch von einer viel zu tollen Autorin. Auch dieses Buch konnte mich wieder sehr überzeugen. Colleen Hoover weiß einfach wie man gute Geschichten schreibt und den Leser verzaubern kann. Nun müssen wir leider eine ganz schön lange Zeit warten, bis wir was neues von der Autorin lesen dürfen. 


(Erscheint am 10.11.2017)




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des dtv Verlags.

http://www.dtv.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen