Fighting to Be Free - Nie so begehrt (Rezension)

Fighting to be free - Nie so begehrt
Autor: Kirsty Moseley
Seitenanzahl:464
Verlag: MIRA Taschenbuch
Preis: 12,99
Erscheinungsdatum: 13.11.2017

 
Seit Jamie Cole die Liebe seines Lebens von sich gestoßen hat, ist er ein anderer Mann geworden. Ohne Hoffnung auf eine bessere Zukunft verstrickt er sich tiefer in die Bandenkriege der New Yorker Unterwelt. Doch plötzlich ist Ellie zurück. Obwohl es Jamie zu zerreißen droht, versucht er sich, von ihr fernzuhalten, um sie zu schützen. Jamie würde alles für sie tun. Aber seine Feinde haben nur darauf gewartet, dass er endlich eine Schwachstelle offenbart.
https://www.harpercollins.de/mira/fighting-to-be-free-nie-so-begehrt
Interesse geweckt? (KLICK) ♥

 
Das Cover passt super gut zum ersten Teil und kann mich wieder vollends überzeugen. Die beiden Teile sehen zusammen wirklich schön aus im Regal.


 
Nachdem ich den ersten Band abgöttisch geliebt habe und der Cliffhanger einfach schrecklich gewesen ist, konnte ich es kaum abwarten dieses Buch zu lesen.

Drei Jahre sind vergangen, seit Jamie verhaftet wurde und Ellie das Herz gebrochen hat. Seitdem existiert Jamie nicht mehr. Er ist jetzt Kid Cole, denn er hat nichts mehr, wofür sich das Leben lohnt. Deswegen hat er die Organisation, die Brett ihm vermacht hat, wieder aufgebaut. Neben illegalen Autorennen und -Diebstählen gibt es nichts, was ihm den nötigen Kick bringt.

Ellie ist nach ihrer Europareise nicht nach Hause zurückgekehrt. Sie ist in London geblieben und hat dort Toby gefunden. Sie sind verlobt und eigentlich könnte das Leben kaum schöner sein. Doch dann ändert ein Anruf mitten in der Nacht alles. Ellie kehrt nach Hause zurück Und dann steht Jamie plötzlich wieder vor ihr. Erwachsener, gefährlicher und genauso unwiderstehlich. Am liebsten würde Ellie erneut die Flucht ergreifen, wenn Jamie nicht der Einzige wäre, der sie vor seinen Feinden beschützen kann …

Man merkt auf jeden Fall deutlich, dass sich die Charaktere durch das, was sie erlebt haben, verändert haben. Sowohl Ellie als auch Jamie führen nun ein neues Leben, sind erwachsener geworden. Jamie ist wie auch im ersten Teil ein toller Charakter, er weiß wie man Frauenherzen zum Schmelzen bringt und weiß nun endlich, was er wirklich will und kämpft darum.

Der Schreibstil hat sich zum ersten Buch hin nicht verändert. Er ist weiterhin locker-leicht und es ist ein schöner Lesefluss gegeben. Wieder einmal hat die Autorin es geschafft, mich an das Buch zu fesseln. Die Geschichte wird wieder abwechseln aus der Sicht von Ellie und Jamie geschrieben.

Die Handlung verläuft, trotz Vorhersehbarkeit, äußerst spannend und Kirsty Moseley präsentiert am Ende einen Überraschungsmoment, der mit einem deutlichen Knall einhergeht und schließlich ein sehr harmonisches Ende findet, ohne dabei zu kitschig zu wirken.


 
Auch „Fighting to Be Free - Nie so begehrt” konnte mich wieder sehr überzeugen, auch wenn dieser Teil mit dem ersten Band nicht mithalten konnte. Trotz vorhersehbarem Verlauf, ein spannender und emotionaler zweiter Teil, der unbedingt gelesen werden muss. Von mir gibt es für diese Reihe eine klare Leseempfehlung.







Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Mira Taschenbuch/ HarperCollins Verlags.
https://www.harpercollins.de/