Dangerous Rush: Gefährliche Liebe (Rezension)

Dangerous Rush: Gefährliche Liebe
Autor: S. C. Stephens
Seitenanzahl: 512
Verlag: Goldmann
Preis: 13,00
Erscheinungsdatum: 16.04.2018

 
Cox und Benneti sind die großen Familien des Motorradrennsports. Seit Jahren verfeindet, gibt es für die Fahrer der beiden Teams eine goldene Regel: Jeglicher Kontakt zwischen ihnen ist verboten. Nachdem Kenzie Cox für ihren Vater eine sensationelle Saison gefahren ist, hat sie für ihre große verbotene Liebe Hayden Hayes, Star der Bennetis, dem Sport und ihrer Familie den Rücken gekehrt. Doch als Haydens Rennstall dessen Exfreundin Felicia anheuert, bekommt ihre Beziehung Risse. Kenzie muss zusehen, wie Felicia das Leben als Starfahrerin einnimmt, das sie verloren hat, und offensichtlich nur ein Ziel verfolgt – Hayden zurückzugewinnen …



   
Das Cover finde ich sehr gut gewählt. Es passt gut zu der Reihe und ebenfalls auch zu den anderen Büchern der Autorin, was einen schönen Wiedererkennungswert gibt. Zu sehen sind wahrscheinlich die beiden Hauptprotagonisten Kenzie und Hayden, diesmal ist das schwarz-weiß Cover mit fliedernden Elementen gestaltet. 


 
Passend zum zweiten Teil der „Rush-Trilogie“ habe ich den ersten Teil vor kurzem erst gelesen, lange lag er auf meinem SuB, doch die Veröffentlichung des zweiten Teils hat mich dann doch vorangetrieben. Dadurch hatte ich den Inhalt des ersten Bandes natürlich total auf dem Schirm, Band 2 knüpft nämlich ohne irgendwelchen Zusammenfassung direkt ans Ende des ersten Buches an.
 
Nachdem das Cox Racing Team sich auf gelöst hat, steht Kenzie auf der Straße, denn ihr Vater setzt Kenzie in allen Unternehmen auf die symbolische schwarze Liste um ihr die Zukunft zu verbauen, da er mit Hayden als Partner nicht einverstanden ist. Sogar Kenzies Schwestern zieht er auf seine Seite. Verzweifelt nimmt sie Kontakt zu allen möglichen Teams auf, doch keines gibt ihr einen Platz um Rennen zu fahren. Kenzie durchlebt eine furchtbare Zeit und verfällt in ein tiefes Loch. Sie glaubt nicht mehr an sich selbst, an ihre Fähigkeiten und zweifelt auch an Haydens und ihrer Liebe. Wäre das nicht alles schon schlimm genug, muss sie ebenfalls mit ansehen, wie Felicia, Haydens Ex, ihren Platz im Team einnimmt. Alle Wege, die sie einschlägt, verlaufen ins Nichts. Sie ist niedergeschlagen und fühlt sich gedemütigt. Die Veränderung ihrer Persönlichkeit zum ersten Teil könnte nicht gravierender sein. Obwohl Hayden keinerlei Zweifel an seiner Liebe zulassen will, merkt auch er, dass sich zwischen ihm und Kenzie etwas ändert. Er bemüht sich seine Exfreundin komplett zu ignorieren, da sie jedoch für das gleiche Team fahren, begegnen sie einander täglich. Zudem kommt noch, dass Felicia ihren Ex unbedingt wieder zurück haben will und jede Situation mit Hayden ausnutzt. Hält die junge Liebe diese Prüfung aus?

Kenzie wurde einem im ersten Band als selbstbewusste und starke junge Frau vorgestellt, die schon immer wusste, was sie will, sich aber erst noch aus den Fängen ihres Vaters lösen musste. In diesem Band hat ihr Selbstbewusstsein durch die unterschiedlichsten Ereignisse des Öfteren ein paar Risse bekommen. Sie ist völlig am Boden zerstört und badet in ihrem eigenen Mitleid. Ich bin schon gespannt, wie sich dies im nächsten Teil ändert, denn auch in den letzten Seiten, ist sie nicht mit der alten Kenzie zu vergleichen.

Hayden mag ich nach wie vor gerne. Er hat das Herz am rechten Fleck und ist stets für seine Liebsten da. In diesem Band hat er sich so einige Probleme geschaufelt und für ein Hin und Her gesorgt. Man merkte gut, dass er erst mit all seinen Fehlern konfrontiert werden musste, um aufzuwachen und alles wieder voran zu bringen. Sein Humor und seine charmante Art, blieben ihm dabei stets beibehalten.

Die Nebencharaktere gefielen mir an sich gut, um Abwechslung hineinzubringen, wobei ich bei Felicia das Gefühl hatte, dass es an manchen Stellen zu viel des Guten war. Izzy, Aufreißer und auch Kenzie's Familie haben mich in diesem Band überrascht, da sie fast schon eine so große Entwicklung gemacht haben wie unsere beiden Protagonisten!

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Hayden und Kenzie, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.


    
Alles in allem haben mir die ersten Beiden Bücher der Trilogie gut gefallen. Ich mag die Charaktere und die Geschichte rund um den Motorsport und bin gespannt was das Ende mit sich bringt, welches übrigens noch sehr lange auf sich warten lässt…




Band 3
(Erscheint am 18.03.2019)

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Goldmann Verlags.