Blutrausch - Er muss töten (Rezension)

Blutrausch - Er muss töten
Autor: Chris Carter
Seitenanzahl: 448
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Preis: 10,90
Erscheinungsdatum: 24.08.2018

„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.

Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Es hat einen enormen Wiedererkennungswert. Großer Schriftzug mit vielen Details, die das Titelbild umranden. .Das Motiv ist diesmal herbstlich gehalten, passend zum Erscheinungstermin. Der Verlag bzw. Chris Carter bleibt seinen Stil definitiv treu und schafft damit einen weiteres schönes Buch für das Regal.



"Blutrausch – Er muss töten" ist der neunte Thriller um die beiden Ermittler Robert Hunter und Carlos Garcia.. Der Fall ist aber in sich abgeschlossen, sodass man keine Vorkenntnisse braucht. Trotzdem würde ich auch die ersten acht Bände empfehlen, da sie auch einfach nur super sind. Über die letzten acht Bände habe ich mich inzwischen so an Hunter und Garcia gewöhnt, dass ich es sich immer ein wenig nach Zuhause anfühlt, wenn ich von den beiden lese. Hier muss ich den Klappentext erst gar nicht lesen- ich weiß das mich das Buch überzeugen wird.
 
Hauptschauspielplatz ist in  Los Angeles. Das Model Linda Parker wird grausam entstellt ermordet aufgefunden. Sie wurde nicht nur gehäutet, sondern ihr fehlen auch Hände und Füße. Zudem hat der Täter ihr kunstvoll eine lateinische Botschaft in den Rücken geritzt. Als Detective Robert Hunter mit seinem Partner Carlos  Garcia am blutbesudelten Tatort eintreffen, brennt sich dieser unvergesslich in ihre Netzhaut. Als das FBI auch noch dort erscheint und den Fall übernehmen will, da es bereits weitere Opfer gibt, gibt es zunächst Kompetenzgerangel, doch schnell wird man sich einig, dass eine gemeinsame Zusammenarbeit wesentlich produktiver ist, um den Mörder dingfest zu machen. Die Suche nach dem Mörder stellt sich als äußerst schwierig heraus und bringt die Ermittler schnell selbst in Gefahr. Zudem kommt es in der Zwischenzeit zu weiteren Morden… Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Die beiden Hauptcharaktere kennen wir schon aus den Bänden davor, daher möchte ich hier nicht mehr so groß auf die beiden eingehen. Hunter leidet nach wie vor an seiner Schlaflosigkeit, wirkt distanziert aber sympathisch. Garcia punktet mit seinen flotten Sprüchen und seiner lockeren Klappe, während die Chefin Blake wie gewohnt tough und klug ist. Die Dynamik zwischen FBI und LAPD wird etwas überspitzt dargestellt, führt zu manchen Schmunzler und auch in dieser Hinsicht wurde ich überrascht. Die Nebencharaktere wurden wie immer ebenfalls lebendig und facettenreich dargestellt.

Der Schreibstil ist unverkennbar, modern und flüssig. Die Handlung ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend, der Spannungsbogen wird durchgängig gehalten, es gibt zahlreiche Überraschungen, Sackgassen, Schockmomente und durch den einen oder anderen Perspektivwechsel bleibt die Story zu jeder Zeit undurchsichtig und interessant. Auch diesmal gab es einen hohen Rätselfaktor. Obwohl man die Tätersicht ebenfalls erlebt, war zu keiner Zeit erkenntlich, wer dies sein könnte und die Auflösung hat mich dann doch überrascht. Ich habe diesen temporeichen, fesselnden und mitreißenden Thriller regelrecht verschlungen und nicht zur Seite gelegt.



Dieses Buch ist ein weiteres Buch in der Reihe um die Ermittler Hunter und Garcia, welches sich erstklassig einreiht. Carter ist einfach nach meiner Meinung nach der Meister der Thriller Autoren! Doch kleiner Hinweis vorab: In diesem Teil wird es sehr sehr blutig, da brauch man teilweise schon etwas härtere Nerven. Die letzten Seiten lassen auf einen sehr spannenden 10. Band hoffen, auf den ich mich jetzt schon riesig freue.




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Ullstein Verlags.